Heilpraktikerin Barbara Jansen

Hausbesuchspraxis in Mannheim und Umgebung

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vermuten Sie das Vorhandensein einer Hochsensibilität? 

Haben Sie traumatische Erlebnisse noch nicht verarbeitet? 

Merken Sie, dass in Ihrem Leben nicht alles so rund läuft, wie Sie es sich wünschen würden? 

Möchten Sie an der Lösung Ihres Problems arbeiten?

Gerne stehe ich Ihnen beratend und behandelnd zur Seite mit nachfolgenden Angeboten.



Hochsensibilität, 
EMDR-Traumabehandlung,

Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie


Hochsensibilität

Eine hohe Empfindsamkeit ist eine angeborene biologische Erscheinung, die bei ca. 15% - 20% der Gesamtbevölkerung vorliegt. Eine hochsensible Person (HSP) nimmt ein Vielfaches an Reizen auf, ihr Nervensystem ist sozusagen eine Hochleistungsmaschine, während eine normalsensible Person sich auf die für sie wesentlichen Dinge fokussieren und anderes ausblenden kann.

Hochsensible sind oftmals zurückhaltend, nachdenklich, wollen Begebenheiten durchdenken. Sie versuchen, mit der Fülle an Außeninformationen zurecht zu kommen und diese alle zu verarbeiten. Dies kann schnell zur Überstimulation führen. Deswegen benötigen HSPs mehr Ruhe und Entspannung. Viele Hochsensible sind z. B. äußerst gewissenhaft, leisten viel im Stillen, haben einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und großes Mitgefühl. In asiatischen Ländern sind diese ruhigen und zuverlässigen Menschen angesehen und dort hat man sie gern zum Freund. 

Ist Hochsensibilität ein Segen oder ein Fluch?

Da Hochsensible höchst geschärfte Sinne besitzen, können sie z. B. Musik, die Farbenpracht von Blumen, Düfte oder auch den Geschmack eines guten Essens nicht nur genießen, sie sind hellauf begeistert und enthusiastisch. Auch eine oftmals hohe Intuition macht sie enorm einfühlsam und vorahnend.

Negative Erlebnisse, eine hässliche Umgebung oder falsche Freunde können sie jedoch in tiefere Tiefen stürzen als normal sensible Personen dies für möglich halten. Hier muss das Ereignis bis in alle Konsequenzen, bis zum Ende gefühlt und durchdacht werden.

Eine HSP läuft durch ihr hochempfindsames Nervenkostüm schneller Gefahr, an Angststörungen und Depressionen zu erkranken. Deswegen ist ein gutes Selbst-Management sehr wichtig.

Wenn Sie sich fragen, ob Sie hochsensibel sind, kann dies gründlich getestet werden. Besteht eine Hochsensibilität, gilt es zu lernen, diese zu akzeptieren und sorgsam mit ihr umzugehen.


EMDR-Traumabehandlung

EMDR = Eye Movement Desensitization & Reprocessing (Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen)

EMDR ist eine hochwirksame Technik, die von der Amerikanerin Francine Shapiro entwickelt wurde. Diese ganzheitliche Methode wurde durch 20 wissenschaftliche Untersuchungen belegt und international von der WHO anerkannt.

Durch die Technik der bilateralen Stimulation werden nicht verarbeitete Erlebnisse, Traumata, Ängste usw. einer beschleunigten Verarbeitung im Gehirn zugeführt, um dadurch die Selbstheilungskräfte nachhaltig zu aktivieren. Belastungen lösen sich oftmals schon nach wenigen Sitzungen auf. Mittlerweile wurde festgestellt, das diese Behandlung auch bei einer Vielzahl von weiteren Problemen angewendet werden kann. Hier eine Reihe der vielseitigen Verwendungen: Traumata durch körperliche oder psychische Gewalt - Ängste (auch Auftritts- und Prüfungsängste)- Selbstwertprobleme -psychosomatische Symptomatiken - alltägliche Beschwerden und Belastungen - Schlafstörungen -Depressionen - Allergien - Erreichung konkreter Ziele - innere Blockaden - Stressabbau - Potentialentfaltung uvm.


Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie

Die Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie (Solution Focused Brief Therapy = SFBT) wurde in den achtziger Jahren von den amerikanischen Psychotherapeuten Steve de Shazer und Insoo Kim Berg entwickelt. 

„Stellen Sie sich vor, heute Nacht geschieht ein Wunder, und das Problem, über das wir gerade sprechen, ist – wie durch ein Wunder – gelöst!“ Mit dieser Schlüsselfrage richtet diese Therapieform ihr Hauptaugenmerk auf passende Lösungen statt auf intensive Problemvertiefung.

Die Annahme hierbei geht von dem systemischen Ansatz aus, dass bereits kleine positive Verhaltensänderungen der Klientin bzw. des Klienten weitreichende Veränderungen für sie bzw. ihn und alle Beteiligten nach sich ziehen können.

Statt vermeintlicher Schwächen und Defizite stehen hier die Stärken, Ressourcen, Kompetenzen und Ziele des Klienten im Mittelpunkt.

Folgende drei Grundprinzipien sind bezeichnend für die lösungsfokussierte Kurzzeittherapie:

- Was nicht kaputt ist, muss man auch nicht reparieren!

- Das, was funktioniert, sollte man häufiger tun!

- Wenn etwas nicht funktioniert, sollte man etwas anderes probieren!

Anwendungsbereiche der lösungsfokussierten Kurzzeittherapie: Der Therapieansatz beruht auf dem Resilienzkonzept und setzt frühere Lösungen und Ausnahmen der Probleme des Klienten nutzbringend ein. Deswegen kann diese Methode bei allen Arten von Problemen eingesetzt werden und findet zum Beispiel Anwendung in der Familien-, Paar- und Einzeltherapie, bei sexuellem Missbrauch und in der Suchtbehandlung. Auch etabliert sich die lösungsfokussierte Kurztherapie immer mehr bei sozialen Diensten, in Bildungs- und Erziehungsbereichen oder auch bei wirtschaftlichen Organisationen.


Gerne beantworte ich Ihnen weitere Fragen unter Telefon 0621/3804838!